Alle Beiträge von Edith

Man gönnt sich ja sonst nichts

Aldo, der Junge aus der Flüchtlingsfamilie, die ich schon lange betreue, hatte Geburtstag. Und als Geschenk lud ich ihn ein, mit mir zur IAA in Frankfurt zu kommen. Früh am Morgen holte ich ihn ab. Von seiner Mutter ließ er sich noch 5 Euro geben, er hat immer Hunger und Angst, nicht genug zu essen zu bekommen. Außerdem gibt er gerne Geld aus, ganz normal für einen 12jährigen, der bisher nicht viel vom Leben hatte und in seiner frühen Kindheit dem Vater half, auf Müllplätzen nach Verwertbarem zu suchen. Wir fuhren nach Frankfurt ins Parkhaus, das Jaguar – Land Rover für seine Kunden gemietet hatte, bekamen dort unsere Tickets und wurden mit einem Shuttle zur Messe gefahren. Unser erstes Ziel war das Freigelände von Jaguar, denn dort dürfen Kids von 11 bis 17 in Begleitung eines Fahrlehrers selbst Slalom durch das Gelände fahren. Ein Riesen-Ereignis für Aldo.  Dafür waren dann auch knapp 2 Stunden in der Warteschlange nicht zu viel. Danach ging es über die Messe, aber Aldo hatte nur einen einzigen Gedanken, wie kann ich die 5 Euro ausgeben. An einem Mövenpickstand wurde er die ersten 2 Euro los, danach legte ich ein Veto ein. Auch Kinder müssen schon lernen, dass Messepreise exorbitant sind und man nicht einfach so schnell seine paar Kröten ausgibt. Aldo war schlechter Laune, in jedem seiner folgenden Sätze kam das Wort kaufen vor. Er hätte doch Hunger. Ich verwies ihn auf Brot und Käse, das ihm seine Mutter mitgegeben hatte, aber irgendwie fand das keine Resonanz. Und in den Messehallen war es inzwischen die Hölle. So unglaublich voll, nur Gedränge, Autos konnte man schon gar nicht sehen. Ich sagte, komm, lass uns zurück zu Jaguar gehen. Er, was sollen wir denn da, wir kennen die Autos doch schon. Hatte ich ihn in Orlen doch hin und wieder mit dem einen oder anderen Neufahrzeug abgeholt, ich sagte, nichts da, wir müssen dort hin. Am Empfang von Jaguar bekamen wir dann unsere Bänder ausgehändigt, auch für Aldo korrekt mit seinem Namen gedruckt, obwohl selbst die Schule seinen Namen oft falsch schreibt. Er war geplättet. In der Lounge dann fanden wir einen bequemen Platz, die Mädels kamen unentwegt vorbei und fragten nach unseren Wünschen und Aldo traute sich kaum noch was zu sagen, er riss die Augen auf und staunte. Und von da an war unser Messeerfolg garantiert. Wir konnten uns so richtig ausruhen, Aldo bekam was in seinen Bauch, ach ja, ich auch, und die Stimmung war gehoben. Und danach waren plötzlich auch die Messestände nicht mehr so voll, einige Leute waren wohl schon nach Hause gegangen und wir blieben tatsächlich bis zum Messeschluss. Berieten immer zwischendurch, sollen wir bleiben oder heimgehen, doch die Messe lockte. Am meisten hat Aldo der Bugatti beeindruckt, ein Auto, das in seinen Augen nur sein Fußballidol Ronaldo sich leisten kann und das er noch nie live gesehen hatte.

Zurück im Parkhaus fragte ich ihn dann, willst du heim oder sollen wir noch mal ins Shoppingcenter, in dem wir parken. Aldo nickte nur. Und war schon wieder geplättet. So viel neues hat er an diesem Tag gesehen, so viele Menschen an einem Ort zusammen, wie er noch nie erlebt hat, so viele wunderschöne Geschäfte unter einem Dach, für einen Jungen aus Orlen ein Wunder, und ein McDonalds, in dem er eine letzten 3 Euro ausgeben konnte.

Langstreckenflüge sind nicht bequem, zumindest nicht in der Holzklasse. Und je älter man wird desto unbequemer wird es. Zumindest für mich. Deshalb habe ich mir dieses Jahr etwas gegönnt, rede mir ein, es ist mein Geschenk zu meinem Siebzigsten, und mir einen Business Flug geleistet. Kostet ein Schweinegeld, aber ich freue mich auch wie ein Schneekönig darauf. Warum sagt man eigentlich Schneekönig?

Und nun muss ich mich ans Packen machen. Der Business Flieger darf zwei Koffer einchecken, und ganz ehrlich, die krieg ich voll! Unter den bereits eingepackten Dingen sind Gummistiefel, Nähnadeln, Kaffee, Eierlöffel und –becher, Marmelade, Trockenhefe, Gelfix, Gartenrechen und eine Flasche Sambucca.

Was ist ein guter Morgen?

Wenn ich erholt aufwache und mich nachts nicht stundenlang herum gewälzt habe, wenn mein erster Blick auf den Email-Eingang zeigt, dass es einige Buchbestellungen zu erledigen gibt und vielleicht sogar eine Reise nach Marokko organisiert werden will. Dann fühle ich mich wohl. Ich könnte kein untätiges Rentnerleben führen, wo es keine Aufgaben mehr gibt, ich nicht gebraucht werde. Und ziellos durch die langweiligen Taunussteiner Wälder zu laufen bringt mir auch nichts mehr. Heute Morgen gibt es sogar eine Email von einem Kunden, der sich dafür bedankt, dass die bestellten Bücher eingetroffen sind und dass er sie toll findet. Eine solche direkte Rückmeldung bekommt man auch nicht alle Tage. Es bringt mir sehr viel Freude, über Marokko zu schreiben und damit Touristen die Reise in dieses Land zu erleichtern. Marokko ist nicht Spanien, man muss so einiges wissen, bevor man sich auf den Weg dorthin macht. Mit dem eigenen Fahrzeug heißt das. Wer eine Woche mit dem Flieger nach Marokko reist braucht keine großen Vorbereitungen, aber dem kann ich dann mit einer interessanten Wüstentour dienen. All das tue ich aus Leidenschaft, weniger um Geld zu verdienen, es kommt bei meinem kleinen Verlag auch wenig heraus, doch ein kleines Zubrot zur Rente kann jeder brauchen.

Und wenn all dies getan ist schaue ich mir über youtube die neuesten Clips aus den Late Night Shows aus USA an. Das deutsche Fernsehen empfinde ich nur noch als langweilig, und jetzt kurz vor der Wahl ist es einfach furchtbar, da ist in Amerika einfach mehr los. Stephen Colbert ist mein absoluter Held, er ist der beste Talkshow Host und vor allem spricht er sehr deutlich, ich kann ihn gut verstehen. Inzwischen kenne ich die relevanten Namen für USA besser als die deutschen und weiß genau, um was es gerade geht. Meist natürlich über den Komiker Trump, der eigentlich einen Emmy verdient hätte. „Mein“ Colbert hat ja den Moderator der diesjährigen Emmy Awards gemacht und dabei den Gag gebracht, dass ex-Pressesprecher Sean Spicer über die Größe des Publikums spekuliert hat, genau wie bei seiner ersten Pressekonferenz, mit der er sich sofort unmöglich gemacht hat. Habe erst vor wenigen Tagen Spicer bei einer Late Night Show gesehen, bei Jimmy Kimmel, und gedacht, ach, er ist eigentlich ganz okay. Es war sein Job, der diese Lügen von ihm verlangt hat. Und den Gag bei Emmy fand ich super gut.

Marokko ist überall

Ein guter Tipp, der auf dem netten Nostalgietreffen mit Thomas kürzlich heraus kam, war das Internet-Netzwerk Xing, das gute geschäftliche Kontakte verspricht. Mich hatte es bisher nie interessiert, denn meine Kunden sind ganz normale Menschen, die einfach nur nach Marokko wollen, ich hatte mir da weiter keine Vorteile versprochen. Doch Thomas‘ Worte erzeugten meine Aufmerksamkeit, zumindest nette Menschen könnte man da kennenlernen.

Naja, wenn ich was will, dann immer sofort, also meldete ich mich nicht nur in Xing an, sondern auch gleich zum ersten Business-Stammtisch. Und der war gestern. Im Oberstübchen einer Gastwirtschaft kamen etwa 20 Leute zusammen. Mein Nachbar zur Linken erwähnte, dass er gerade seine Kreditkarte von N26 verloren hat. N26? Bei dieser Internetbank bin ja auch ich neuer Kunde und hatte erst im letzten Blog darüber geschrieben. Natürlich haben wir dann unsere Erfahrungen ausgetauscht, die absolut positiv waren. Zum Beispiel konnte er über sein Onlinebanking sofort den Kreditrahmen seiner Karte auf 0 setzen, worauf sie keiner mehr einlösen kann, er wollte zunächst mal abwarten, ob sich die Karte noch findet, bevor er sie als gestohlen meldet. Hier hatten wir also schon genug Gesprächsstoff. Aber dann stellte sich noch heraus, dass er derjenige ist, den ich auf Xing schon gefunden hatte, der Ernährungsberatung anbietet. Auch das natürlich ein Thema, das mich immer brennend interessiert. Er merkte zwar schnell, dass er mich nicht als Kundin gewinnen kann, denn ich habe ja schon meine Traumfigur, aber um sie zu halten lebe ich schon über ein Jahr nach der „Low Carb“ Methode. Und das ist genau die Methode, die auch er anbietet. Da hatten wir ein weiteres interessantes Thema. Er hat zwar auch ein Kochbuch mit Rezepten dazu herausgebracht, hatte es aber an dem Abend nicht dabei, das wäre was gewesen.

Dann aber gab ich ihn an seine andere Nachbarin weiter, wendete mich meinem rechten Nachbarn zu, der gerade fragte: und was machst du so? Mhm. Bei all den tollen Unternehmern um mich herum, was soll ich da sagen? Also, kurz geschluckt, und: ich schreibe Reiseführer über Marokko und organisiere Reisen dorthin. Krame in meiner Tasche nach einer Visitenkarte. Er nimmt sie, liest, stockt nachdenklich und sagt: Den Namen kenne ich doch. Das sind doch die blauen Bücher. Damit war ich mit einer Gruppe von Freunden mit 4×4 in Marokko!

Also ich war geplättet. Unter 20 Personen einen zu treffen, der nicht nur im Internet mal was gelesen, sondern der tatsächlich ein Buch von mir hatte, da war ich platt. Wie schön, wenn man das jetzt statistisch hochrechnen könnte auf die gesamte Bevölkerung, da wäre ich Millionärin. Aber so ist das ja leider nicht, es war einfach ein Riesenzufall. Und schon wieder war ein Thema für eine lange Unterhaltung gerettet. Lief immer so nach dem Schema, Ja, dann war ich da, diese herrliche Schlucht, wie hieß sie doch mal? (Ich: Todra) Und dann die Wüste, gleich an der algerischen Grenze, wie hieß der Ort? (Ich: Merzouga) Und dann die Stadt mit den schönen Souks, viel schöner als Marrakech? (Ich: Fes) So ging das ewig weiter, war total schön.

Nun hätte mir zur Abrundung meines kompletten Interessen-Spektrums natürlich noch jemand aus Florida gefehlt. Vielleicht hätte ich den ja auch gefunden, aber genau da setzte Stefan zu seinem Vortrag an. Xing bietet auf den Treffen hier und da Vorträge. Thema diesmal: Die Geldschule. Und genau so begann es auch. Ich dachte nur immer, wie komme ich hier so schnell und ungesehen raus wie möglich.

Klaus hielt ein Schiefertäfelchen hoch und meinte, heute Abend wolle er das mal statt einem Tablet nutzen. Seine französische Frau hätte es noch bei ihrer Einschulung 1974 in Frankreich benutzt, aber in Deutschland sei das ja lange vergessen. Ich fühlte mich so unendlich alt, habe ich doch genau damit meine Schreibversuche gestartet. Genauso alt fühlte ich mich, als er zur Demonstration des Wertes von Geld Fotos von alten Billiarden-Scheinen von vor der Währungsreform hervorkramte, die andächtig angeschaut wurden. Ich dagegen hatte als Kind in meinem Kaufladen damit gespielt. Mit den echten, schon ausrangierten.

Bei den weiteren Ausführungen fühlte ich mich aber wieder sehr jung, denn er erklärte seine Geldschule wirklich wie für Erstklässler. Dabei kann auch das Thema Finanzen durchaus spannend sein, ich hätte lieber etwas über die berühmte „Bitcoin“ gehört, die im Vorgeplänkel mal aufkam und mir immer noch ein ziemliches Rätsel ist. Vielleicht wären wir ja irgendwann am Abend noch darauf gekommen, wie wir uns nun unser großes Vermögen anlegen, aber bis dahin hatte ich es doch geschafft, zu fliehen. Fazit, es war ein toller Abend und ich freue mich, im nächsten Jahr wieder dabei sein zu können. Nun habe ich erstmal ein Rendevouz mit Irma, aber auch mit Jose und Katja, die ebenso wie ich schon auf dem Weg nach Florida sind.

Bankgeheimnisse

Meine Bank hat mir mein Konto gekündigt. Nein, nicht weil es restlos überzogen war. Ich glaube, dann hätten sie mich behalten und fette Zinsen kassiert. Nein, sondern die IngDiba merkte nach 12 Jahren, in denen es bestand, plötzlich, dass es ein Geschäftskonto ist. Es war nie was anderes, wurde nur dafür eröffnet. Und nun haben sie schon blitzschnell gemerkt, was Sache ist und dass es ihnen nicht gefällt bzw. zu wenig Profit bringt.

Gut und schön, angenehm ist es nicht, ein neues Konto zu eröffnen und alle Zahlungen auf ein neues Konto umzustellen. Aber was dann alles geschah, fand ich richtig interessant.

Klar war auch bereits das alte Konto bei einer Internet-Bank, also einer Bank, die keine Geschäftsstelle hat und alles nur online abwickelt. Ich hielt mich damit schon für modern. Weit gefehlt. Was es in dem Bereich an neuen Entwicklungen gibt ist einfach unglaublich.

Als erstes mal die Kontoeröffnung bei N26. Das geht mit Video-Ident. Das heißt, ich bin per Video mit einem Mitarbeiter verbunden, lächle in die Kamera und muss dann meinen Ausweis von allen Seiten zeigen. Klappt nicht immer problemlos, vor allem, wenn die Internetverbindung langsam ist (was für Taunusstein ja normal ist).

Irgendwann dann kann man auf dem PC in sein Konto reinschauen. Aber das wird dann noch mit dem Smartphone verbunden. Einerseits macht es dann immer pling, wenn eine Zahlung eingeht, andererseits muss ich manche Überweisungen, die ich auf dem PC eingebe, auf dem Smartphone bestätigen. Sicherheitsgründe. Dass wirklich auch ich es bin. Und die ersten Überweisungen kommen schon morgens kurz nach 8, die letzten abends kurz vor 8. Superschnell. Ich habe Kunden, die z.B. ein eBook bestellen, machen 10 Uhr eine Überweisung an mich fertig, um 11 Uhr plingts es mit dem Eingang und um 5 nach 11 hat die Kundin das eBook. All das hatte meine IngDiba, die mich rauswarf, nicht zu bieten. Also bin ich denen doch wirklich dankbar.

Doch damit nicht genug. Ich hatte ja auch ein Guthabenkonto. Das haben sie nicht gekündigt, aber ich habe ja meinen Stolz. Und schaute mich um. Die IngDiba und so ziemlich alle anderen Banken geben ja Zinsen nahe an 0,0. Aber man könnte ja mal schauen, ob es nicht doch was besseren gibt. Ich fand die Consorsbank mit guten Zinsen und sah mich wieder einem netten Herrn per Video-Ident gegenüber, ich fand aber auch Zinspilot. Das ist irgendwie keine richtige Bank, sondern eine Zwischenstation. Dort schiebt man sein Geld hin und sucht sich dann die günstigste augenblickliche Anlageform. Also um euch alle Hoffnungsschimmer zu nehmen, mehr als 1 Prozent gibt es auch hier kaum. Aber mehr als 0,0 doch. Ich habe mich also in das Abenteuer gestürzt – vom deutschen Bankengesetz abgesichert – und mein Geld auf verschiedene Konten verteilt, ich hoffe nur, wenn ich plötzlich aus dem Leben gerissen werde, dass mein Sohn die vielen Minimalanlagen auch wieder findet. Es ist so ein wenig wie die Ostereiersuche meiner Enkelin, die ich erst neulich auf einem alten Video wiederfand.

Doch damit nicht genug. Ich werde ja bald nach USA reisen und auch dort Geld brauchen, kostenlos kann ich mich im Trumpland wohl kaum durchschlagen. Außerdem ist Hurrican Irma ebenso wie ich auf dem Weg nach Florida und man sollte sich schon ein kleines Pölsterchen für Reparaturen anlegen. Also nichts wie zur Bank und Geld überweisen. Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie schwierig das früher war. Meine Sparda Bank wollte dafür ein Formular mit Unterschrift per Person, Brief oder Fax, schwierig, wenn ich schon vor Ort bin. Dann fielen etwa 15 – 20 Euro Gebühren auf meinem Konto an und nochmal das gleiche in USA. Richtig heftig teuer und es dauerte fast eine Woche. Die IngDiba machte das ganze Online, aber mit den gleichen Gebühren.

Aber auch da gibt es in der Internetwelt Neuerungen. Transferwise macht das gleiche. Aber so viel besser. Ich schaue mir zunächst die Devisenkurse an. Warte, bis der Euro ein Tageshoch hat. Gehe in Transferwise, sichere mir diesen Kurs für 24 Stunden, überweise, zahle 4,98 Euro Gebühr für 1000 Euro und ab geht’s. Am nächsten Tag ist der Betrag zum günstigsten Umrechnungskurs auf meinem Konto, ohne Gebühr, da er von einem Inlandskonto kommt.

Ich wollte mit diesem Beitrag nur zeigen, das moderne Bankensystem entwickelt sich weiter, die Etablierten bleiben auf der Strecke. Bei wie vielen Banken ich nun Kunde bin ist einfach unglaublich und ich muss fit bleiben, um da noch durchzublicken.

Zurück in die Jugend

Schon mein Vater hat Schmalfilme von seinen vielen Reisen gemacht, und auch ich habe mir zu Beginn die Kamera gerne ausgeliehen und ein paar Familienszenen gedreht. Aber die Qualität war schlecht, ohne Ton und zu Anfang sogar noch schwarz-weiß. Dann schritt die Technik voran und ich legte mir eine Videokamera mit Kassetten zu, die ich früher oft und gerne genutzt habe. Dann ließ erst einmal das Interesse am Filmen nach und auch der Videorekorder, der Hi8 abspielte (kennt überhaupt noch jemand die Bezeichnung?) ging irgendwann kaputt. Also überspielte ich alle Filme auf DVD, die aber nicht auf einem PC, sondern nur auf meinem DVD-Player zu lesen waren. Und ich dachte lange nicht mehr daran.

Heutzutage muss aber alles in digitalisierter Form auf einem PC vorliegen. Und dann kann man das, was man früher ganz allein besaß und höchstens mal auf einem Familiennachmittag der gelangweilten Verwandtschaft vorführen konnte, plötzlich mit der ganzen Welt teilen. Also war es mir ein Anliegen, meine alten Filme zu digitalisieren. Karl Heinz erbot sich, das für mich zu übernehmen. Ich übergab ihm meine DVDs und den passenden Rekorder und machte mich auf nach Amerika, in der sicheren Gewissheit, Karl Heinz wird’s schon machen.

Und auch bald erhielt ich zwei Filmchen und freute mich sehr. Doch dann kam nichts mehr. Karl Heinz sprach von Problemen, die man so über den großen Teich nicht lösen konnte. Eilig war es auch nicht und so traf ich mich nach meiner Rückkehr mit ihm. Schnell stellte sich heraus, dass es eigentlich nicht möglich ist, diese DVDs, die viele einzelne Filme enthalten, ohne den, der die gedreht hat und genau kennt, zu konvertieren. Sonst würde man nur einen endlos langen Film erhalten, der auch endlos groß wird und mit dem man wenig anfangen kann. Ich fragte nach dem Gerät, mit dem das ganze digitalisiert werden kann und war erstaunt, dass es nur eine winzige Box von Terratec ist, die auch nur wenig kostet, für unter 80 Euro war sie schon einen Tag später mein.

Und dann gab es kein Halten mehr. Beim Konvertieren merkte ich sofort, dass dies keine Arbeit ist, die man einem anderen zumuten kann. Es dauert viele Stunden, denn nicht nur muss man die Filme in Echtzeit abspielen und auch anschauen, die Zeit für das Konvertieren dauert noch wesentlich länger. So waren denn schon einige Wochenenden mit heftiger Arbeit gefüllt.

Aber das Ergebnis war toll. Zwar waren die alten Filme immer noch in der gleichen schlechten Qualität, aber meinen heute fast 50jährigen Sohn als Baby zu sehen war doch schön. Oder die längst verstorbenen Eltern. Natürlich habe ich immer dann, wenn ich Leute in den Filmen gut kannte und noch Kontakt hatte, ihnen einen Link dazu über youtube geschickt, auch das gab immer tolle Momente. So schrieb mir ein tunesischer Bekannter, den ich schon Jahrzehnte nicht mehr gesehen habe: Merci, tu m’as fait vivre le meilleur moment de vie, et je suis devenue vie. Wer‘s nicht versteht, so etwa wie, danke, das war der beste Moment meines Lebens und ich bin ins Leben zurückgekehrt.

Einer Kusine schickte ich Fotos von ihren Eltern, die auch lange nicht mehr leben, und ihren kleineren Geschwistern. Und meine Nichte bekam einen Film von ihrer Erstkommunion, während das nächste Fest in ihrem Leben der Renteneintritt sein wird.

Aber das schönste Erlebnis war doch der Film über die Reise nach Griechenland, die ich 1980 gemacht hatte. Das Ganze kam sehr spontan zustande. Zu meinen Freunden zählte ein Student der Mainzer Uni, der über Ostern an einer geographischen Exkursion nach Griechenland teilnehmen wollte. Ich war schon ein wenig neidisch, wäre gerne mit, und kaum zu glauben, am Mittwochabend vor der Reise kam er zu mir und sagte, ein Student sei ausgefallen und man brauche Ersatz, weil sonst sein Kostenanteil von den anderen übernommen werden müsse. Zwischen Donnerstag und der Abreise am Samstag wurde ich dem Professor vorgestellt, ob er mich auch akzeptiert, musste ich um Urlaub fragen und meinen Sohn für die drei Wochen zur Schwester nach Holland schicken. Und am Samstag stand ich reisefertig am Bahnhof, denn damals flog man nicht mal so einfach nach Griechenland, man nahm den Zug für die 48 Stunden lange Fahrt.

Und ein Film dieser Reise war unter den alten Schätzen!

Natürlich dachte ich gleich an diesen Studenten. Nach der Reise hatten wir den Kontakt verloren, die Leben drifteten auseinander. Dank meines Tagebuches war der Vorname klar, an den Nachnamen konnte ich mich nicht recht erinnern, nur dass er mit P begann. Und ob ihr es glaubt oder nicht, ich fand ihn. Zunächst ein Versuch über google in Zusammenhang mit der Mainzer Uni, das brachte nichts. Aber in Facebook fand ich ihn ziemlich schnell und sendete ihm einen Link.

Thomas war ganz begeistert. Auch für ihn war es schön, einen kleinen Rückblick in sein Leben vor 37 Jahren zu erhalten und er schlug vor, dass wir uns treffen. Am Montag war es dann so weit und wir besetzten stundenlang einen Tisch im Café, um über die alten Zeiten zu reden. Es war richtig schön. Interessant dabei auch, wie zwei Menschen sich oft sehr unterschiedliche Reiseszenen merken. Aber wenn dann der eine ein Ereignis erwähnte, fiel es dem anderen auch wieder ein.

Ich finde ja oft, je älter wir werden, desto wichtiger wird die Vergangenheit. Ich würde gerne viel öfter Menschen aus meiner Vergangenheit treffen und über die alten Zeiten reden. Das heißt jetzt nicht, dass ich nicht in der Neuzeit lebe und aktiv bin, aber das alte sollte doch nicht vergessen sein, es gehört zu uns und hat uns zu dem gemacht, was wir heute sind. Und diese Griechenland-Reise war eigentlich der Auslösepunkt für meine vielen Reiseaktivitäten, die danach kamen.

Kommödchen

Plötzlich erschien mir die bisherige Kommode im Schlafzimmer nicht mehr angemessen. Nicht nur außen abgestoßen, auch zu niedrig und man hat ja Rücken! In die niedrigen Türen den ganzen Kram zu packen ist nicht nur schwierig, tut weh, sondern bringt auch keinerlei Ordnung. Ich gierte daher nach einer neuen Kommode, in die alles passt und dazu übersichtlich angeordnet ist. Daher brach ich auf zu einer Möbelrundfahrt. Mann Mobilia war mein erstes Ziel, aber heute hat es ja den schrecklichen Namen XXL. Dieser Name ist völlig falsch gewählt, klingt eher nach Billigheimer und Ramsch, dabei haben die wirklich schöne Sachen und billig sind sie auch nicht. Aber ich war ziemlich enttäuscht. Mein Schlafzimmerschrank ist helle, glatte Eiche, aber offenbar ist es nun modern, alle Möbel nach uralten Kisten aussehen zu lassen, der Euro-Paletten-Look ist in. Passte absolut nicht zu mir. Zwar ist die vordere Ecke, wo die Kommode hin soll, eher schwarz, so war auch die alte, also geht entweder Esche oder schwarz. Nichts da, schwarze Kommoden gab es schon gar nicht.

Also ab zu Möbel Martin. Da fahre ich immer gerne hin, ist so ein schöner, freundlicher Laden. Aber auch hier ist nur Holzfurnier im Angebot, das auf alt gemacht ist. Einfach scheußlich und würde vor allem nicht zu glattem Holz passen. Deshalb fuhr ich mit leerer Ladefläche heim.

Dort trug gerade der Briefträger den neuen Ikea-Katalog aus. Also habe ich wirklich Seite für Seite durchforstet, und wo blieb ich hängen? An meiner geliebten Malm-Kommode, die ich auch schon in Florida gekauft habe. Diese Kommode ist einfach praktisch, geräumig, zeitlos und preisgünstig. Bei uns, nicht in Florida. Dort ist sie teurer. Das kann mit den Transportkosten zu tun haben, aber auch mit dem amerikanischen Markt. Möbel sind dort nicht nur ziemlich scheußlich, sondern auch sehr teuer, daher sind Amis bereit, bei Ikea mehr zu zahlen als bei uns.

Am nächsten Morgen ging es also zu Ikea. Und die Kommode war da und schnell eingekauft. Nicht ganz so schnell ins Auto gepackt, denn das Paket war so unglaublich schwer, dass ich es nicht allein schaffte und einen Vorübergehende jungen Mann ansprechen musste. In Gedanken dachte ich auch schon an die 387 Schrauben, die ich in Florida dort eingedreht habe und an den Arm, der mir die ganze Nacht weh tat.

Aber es ist halt gut, wenn man Freunde hat. Und meine besten Freunde in Taunusstein, die immer für mich da sind, sind nun einmal meine Roma-Flüchtlinge. Der Familienvater geht inzwischen einer Arbeit nach und ist nicht immer greifbar, aber der junge Erjon sprang sofort ein. Ich holte ihn in Orlen ab, er schleppte die schweren Pakete nach oben und ließ es sich nicht nehmen, mir beim Schrauben zu helfen. Was für ein Unterschied, wenn man so etwas zu zweit macht. Es ging flott, kein Arm tat weh und nach 2 – 3 Stunden stand die Kommode, danke lieber Erjon.

Er nahm dann auch gleich die alte Kommode mit, denn die Familie zieht gerade in ein neues, größeres Zimmer. So war beiden Seiten geholfen.

Ich habe Angst!

Wir alle wussten ja, wie gefährlich dieser Donald Trump als Präsident werden kann. Aber wir alle hofften, dass es nicht zu einer Eskalation kommt, wo er die berühmten Knöpfe drücken wird. Aber nun habe ich Angst, dass es genau dazu kommt, und schon nächste Woche. Natürlich wird auch in den deutschen Medien über die Verschärfung des Tones zwischen USA und Nordkorea gesprochen, aber ich schaue vor allem US-Medien und da klingt die Lage doch sehr viel ernster. Der dritte Weltkrieg könnte schon nächste Woche beginnen. Nordkorea droht für Dienstag einen Angriff auf die US-Kolonie Guam an und Trump will zurückschlagen. Damit ist der Krieg da. China und Russland werden sich auf die Seite Nordkoreas stellen und der dritte Weltkrieg ist da.

Ich habe Angst davor. Denn wir alle werden davon betroffen sein. Das Ausmaß kann so schrecklich sein, dass ich mir es kaum vorstellen will.

Daran gemessen sind meine persönlichen Sorgen eher klein. Ich habe für den Herbst einen Flug nach Florida gebucht, in mein geliebtes Häuschen. Und diesmal ist es, als persönliches Geburtstagsgeschenk, ein sehr, sehr teurer Flug. Jeder weiß, Flüge kann man nicht stornieren, wenn also Krieg ausbricht und Touristen vielleicht nicht mehr nach USA einreisen können, ist das Geld für diesen Flug futsch. Mein Häuschen vielleicht auch. Was natürlich alles egal ist, wenn wir alle unter der Atomwolke sterben.

Also so richtig rosig sind meine und die Aussichten der Welt nicht.

Heimweh

Auf Sixx gibt es am Nachmittag eine Sendereihe, die sich mit Häusern in USA befasst. Zunächst Lakefront, wo man mit einem Immobilienmakler Häuser an einem See in USA besichtigt, dann Beachfront, das gleiche am Meer. Danach Fixer Upper und Super-Makler, wo jeweils Bruchbuden saniert werden. Nein, ich sitze nicht alle Nachmittage am TV, aber ich schaue doch immer mal wieder gern in diese Sendungen rein. Und sie wecken in mir ein kolossales Heimweh nach Florida.

Die USA sind ein so wunderschönes Land, was es da an Landschaften gibt, ist beeindruckend. Und die Möglichkeiten der Menschen kolossal. Sie können einfach Arbeit und Freizeit ideal verbinden. Wenn da nur nicht die Politik wäre. Schon unter Bush gab es Probleme im Einvernehmen mit meinen Bekannten, aber Trump ist ja einfach indiskutabel. Und so sehr ich mich auf meine baldige Reise freue, ich habe auch Angst. Es könnte zu einem Krieg mit Nordkorea kommen, und dieser Krieg wird alles sprengen, was wir bisher über Krieg wissen. Also besser nicht zu viel darüber nachdenken.

Ich kann es kaum erwarten, bis ich wieder in Florida bin. Ich fühle mich inzwischen dort viel mehr zu Hause als in Deutschland. Und so sehr ich meine Reisen nach Marokko liebe, so wäre es doch niemals ein Land, in dem ich leben möchte, da sind mir die Kulturunterschiede einfach zu groß. Leider habe ich nicht die Mittel für ein so schönes Haus wie in den Fernsehserien, aber ich bin ja bescheiden und freue mich an meinem einfachen Trailer in Port Orange, immerhin liegt er in einer wahnsinnig schönen Natur. Ich freue mich auf meinen roten Kater Prince, auf die vielen Vögel in meinem Garten und auf die Überraschung, welche sonstigen Tiere ich diesmal im Garten finden werde. Und natürlich auf mein Kayak, mit dem ich wieder die Wasserläufer erforschen werde. Ich habe so einiges vor, der Floridaroom soll renoviert werden, aber vor allem der Garten verschönert. Leider bin ich weder Handwerker noch Gärtner. Am Haus kann ich nichts selbst machen, bin auf meinen Handyman Bob angewiesen, aber Bob ist alt und krank und ich muss damit rechnen, dass er nichts mehr machen kann. Und ohne ihn werde ich meine Pläne kaum bezahlbar umsetzen können. Im Garten kann ich mich zwar selbst betätigen, aber so richtig fehlt es mir an Kreativität, also muss ich erst mal abwarten, ob ich das, was ich im Kopf habe, auch umsetzen kann.

Aber egal, was passiert, ich bin aktiv und es wird wieder wunderschön werden!

Mein Kampf mit der Post

Gestern war der große Tag, an dem mein neues Reisehandbuch erscheinen sollte. Das ist immer ein ziemlicher Aufwand, denn zwei Paletten schwerer Bücher müssen über etliche Treppen ins Lager gebracht werden und ein Teil davon über noch mehr Treppen in die Wohnung für baldigen Versand. Zum Glück hatte ich freundliche Helfer, auch kam die Lieferung wie gewohnt gleich morgens, aber dann brach die Hölle los.

Und ich hatte es vorausgesehen. Vor einigen Wochen hatte ich meine Bankverbindung geändert. Das muss natürlich auch in allen Internetdiensten, mit denen man so arbeitet, gemacht werden. Vor allem auch bei der Deutschen Post, wo ich übers Internet meine Versandmarken ausdrucke. Natürlich hatte ich sofort überall die neue IBAN eingetragen, aber dann kam einfach keine Abbuchung. Ich habe es mehrmals überprüft, nichts. Und genau am Morgen, als die Bücher eintrafen und ich meine Vorbestellungen abschicken wollte, war die Portokasse im Minus und nichts ging mehr. Konnte zunächst mit der Kreditkarte noch einige Marken kaufen, aber dann ging auch das nicht mehr. Habe versucht mit der Kreditkarte die Portokasse auszugleichen, wurde nicht akzeptiert, und dann war alles gesperrt. Stundenlange Internet-Chats mit Helfern der Bank und der Post folgten. Nach einiger Zeit kam dann heraus, dass meine neue Bank kein D-Secure Abwicklung hat, die Post dies aber verlangt. Nun steht man da praktisch mit Geld in der Hand und kann es nicht loswerden. Nach Stunden nervenaufreibender Bemühungen kam ich darauf, mich mit gleichem Namen, aber neuer Email anzumelden und ich konnte plötzlich auch ohne secure-Verbindung mit meiner Kreditkarte bezahlen. Schnell die Päckchenmarken ausgedruckt. Am späten Nachmittag dann die Meldung von der Post. Obwohl ich jeweils eine schriftliche Bestätigung der Post bekommen hatte, dass über die neue Bank abgebucht würde, stellte sich nun heraus, dass ganz weit versteckt eben doch noch die alte Bank eingespeichert war. Das habe ich nun schnell geändert, meine Portokasse ist vorläufig aufgefüllt, aber erst morgen, wenn tatsächlich abgebucht wird, weiß ich genau, ob es auch geklappt hat.

Nach diesem Nervenkrieg und mit Blick auf den Dauerregen draußen gab es nur eine Lösung: Ab in die Sauna zur Entspannung. Dienstag und Freitag ist Frauentag bei uns im Haus und wir waren tatsächlich ein nettes Grüppchen. Meine Nerven haben sich da erholt, aber trotzdem bin ich danach völlig erschöpft ins Bett gefallen.

Vorher fand ich aber noch ein Werbe-Email in meiner Post: Die Bank N26 freut sich, dass sie jetzt auch mit mit Mastercard SecureCode arbeiten.

Häh?

Deutsch-Französische Freundschaft

Ich fasse es nicht! Wie im letzten Blog berichtet möchte der Franzose Emile, Autorenkollege und ein wenig älter als ich, ein paar Tage in Deutschland verbringen, und ich war ihm bei der Reservierung von Campingplätzen behilflich. Er wollte sogar für eine Nacht in die Nähe meines Wohnortes kommen. Ich habe mich total gefreut, ihn mal persönlich zu treffen, Erfahrungen auszutauschen und mir schon Gedanken gemacht, wo im Rheingau ich mit der vierköpfigen Familie hingehe. Etwas Typisches sollte es sein, eine Straußwirtschaft. Doch mitten in diese Überlegungen kam eine Email, in der Emile mir sagte, dass es doch zu schwierig ist, dass ich die komplette Familie treffe. Er wolle versuchen, alleine zu kommen.

Mein erster Gedanke natürlich, oh, ist die Frau so eifersüchtig?

Aber nein, der Grund ist ein ganz anderer. Gut 70 Jahre nach Kriegsende will Emile mit seinem jüngsten Sohn und dessen Frau nach Deutschland kommen, um ihm den Platz zu zeigen, wo sein Großvater beerdigt wurde, getötet von den Deutschen nach seiner Deportation. Nähere Umstände sind mir nicht bekannt. Und deshalb kann sich die Familie nicht mit einer Deutschen treffen!

Ja, Moment, wo leben wir denn? Der Krieg ist seit 72 Jahren vorbei, ich und die meisten anderen Deutschen sind nach dem Krieg geboren. Einmal muss doch wohl Schluss sein mit den Ressentiments!