German Connection

Sie hat mal wieder funktioniert, die German Connection! Ich brauche etwas von Ikea in Orlando, habe aber recht wenig Lust, mich ins Auto zu setzen und dort selbst hin zu fahren. Habe deshalb heute Georg und Geli besucht, um zu fragen, ob sie dort hin fahren. Nein, Ikea nicht. Eventuell zur Mall. Und eben rief Jan an, ob ich mit will. Wir fahren nun alle zusammen morgen nach Orlando, zur Mall, zu Ikea und wer weiß was sonst noch. Und vielleicht gibt es sogar wieder eine Flasche Sekt für unterwegs. Freue mich …

Es ist vollbracht!

Der Florida Room ist fertig. Eigentlich ist es ja jetzt kein Florida Room mehr, sondern ein richtiges Zimmer, ein zweites Wohnzimmer, in dem man auch schlafen kann. Und hier wie versprochen die Fotos.

Thanksgiving

Es hat gestern doch noch bis 18 Uhr gedauert, bis Bob endlich gehen konnte. Zum Schluss musste er drei Jalousien aufhängen und das hat eine gute Stunde gedauert, warum machen die das immer so schwierig? Ich allein hatte die nie ans Fenster bekommen. Aber die Jalousien sind toll, „cordless“, man zieht sie einfach runter und rauf, ganz ohne Schnur. Sieht gut aus.

Zum Anstreichen kam ich dann nicht mehr. Wenn ich auch tagsüber nicht so viel selbst gearbeitet habe, war ich doch total kaputt und nicht mehr in der Lage irgendetwas zu tun, noch nicht mal in die Gym. Wollte allerdings kurz Nachbar Jan besuchen, sein Auto war da, aber er nicht. Schmust sicher wieder bei der Nachbarin herum. Also fuhr ich schnell ums Eck ins First Turn, traf Bob, trank ein Bier mit ihm, und dann nichts wie nach Hause ins Bett. Ich war zu nichts mehr fähig.

Heute dann wieder sehr früh wach, gemütlich frühstücken und vor allem die vielen Prospekte zum Black Friday studieren. Heute ist Thanksgiving in USA, das ist immer an einem Donnerstag und der Tag danach heißt Black Friday. Und der ist berühmt für seine Super-Sonderangebote, die Leute stehen vor Öffnung vor den Geschäften Schlange, sobald sich die Türen öffnen stürmen sie rein, drängen die anderen mit Ellbogen weg und nicht selten wurden Menschen zu Boden getrampelt. Ganz so schlimm ist es heute nicht mehr, da diese Angebote auch online zu haben sind und viele Leute den Feiertag nutzen, um zu Hause vor dem PC zu bestellen. Der Wettergott meint es heute nicht so gut, gestern war es zum Glück durchgehend trocken, heute schüttet es, aber mein Anstreichen ist ja drinnen und so werde ich mich bald an die Arbeit machen, bevor mich zu Mittag der andere Bob abholt und wir zu einem Thanksgiving Essen in den Eagles Club gehen.

Später

Wir kamen in den Club, einige 100 Leute waren schon da. Bob stellte sich an, um die Tickets zu kaufen, ich sagte, wir müssen uns zuerst mal Plätze suchen, bevor wir uns am Buffet anstellen. Doch Bob sagt, schau mal, da winken deine Freunde. Ich drehe mich erstaunt um und da sitzen Georg und Geli, ich kenne sie schon länger, habe sie aber in diesem Jahr noch nicht gesehen oder gesprochen. Nun gibt es in der Stadt so unendlich viele Möglichkeiten, ein Thanksgiving Dinner zu genießen, aber hier treffen wir uns. Das ist einer der Gründe, warum ich mich hier so zu Hause fühle.

Mittwoch

Das tiefe Dröhnen des Industriestaubsaugers tut meinen Nerven unheimlich gut. Ist es doch ein Zeichen dafür, dass Bob bald fertig ist. Als er am Sonntag kam hat er zwar bestätigt, dass bis Montagabend alles fertig ist, aber mir war klar, dass damit nichts wird. Als er Sonntag Schluss machte, waren die Fensterhöhlen leer und die alte Tür noch drin. Kater Prince, der so gerne vor dieser Tür steht und laut mauend Einlass fordert, hat nicht bemerkt, dass er nur um die Ecke gehen muss und ihm dort alle Fenster offen stehen. Montag kamen Bob & Co dann tatsächlich schon recht früh und legten sich ziemlich ins Zeug. Bis zum Abend waren Fenster und Tür drin, die Außenwand fertig, aber innen noch viel Kleinkram zu erledigen. Am Dienstag wachte ich wie immer früh auf und stand um 8 Uhr, als es hell und trocken war, schon vor dem Haus, um zu streichen. Selbst Bob kam rechtzeitig, aber um 12:30, als ich gerade bei den letzten Pinselstrichen war, kam auch der Regen. Und damit war für Bob das Ende gekommen, denn er kann seine Leisten nur draußen sägen und nicht im Regen. Er versprach zwar, wieder zu kommen, wenn es aufhört, aber der Wettergott wollte ihm einen netten Nachmittag bescheren und hat den Hahn erst nach Einbruch der Dämmerung zugedreht. Ich zumindest konnte außen fertig streichen. Zum Glück trocknet die Farbe hier super schnell und der Regen hat nichts ausgemacht.

Heute früh ging es dann weiter. Nun ist es Mittag, der Staubsauger glüht, und es werden noch Kleinigkeiten zu richten sein, wie Jalousien aufhängen und so.

Und dann bin ich dran. Der Raum muss innen neu gestrichen werden und einige Möbel ebenfalls. Sonnengelb soll das ganze werden und natürlich werdet ihr Fotos bekommen.

Urknall

Es ist kurz vor einem lauten Knall. Dem Knall, der kommt, wenn alle Nerven zerreißen. Knallt es dann? Ich weiß nicht. Ich weiß nur, ich bin kurz davor. Gegen 11 wollte Bob da sein und meinen Floridaroom fertig stellen (nach 2 Monaten in Florida und immer noch nicht fertig). Schon kurz vor 9, als ich gerade zum Flohmarkt fahren wollte, stand der Wagen mit Sohn und Enkel vor der Tür. Aber kein Bob. Ich fuhr zum Flohmarkt, kam zurück, nichts. Kein Bob, kein Sohn.

11:30 erste SMS an Bob, keine Antwort

11:53 Anruf an Bob, er sagt, er ist auf dem Weg

12:39 SMS von Bob, ich komme

Ich laufe im Dreieck. Zudem habe ich Hunger, mein Steak ist aufgetaut, aber die Gasflasche ist leer. Wo bekomme ich neues Gas? Bob fragen.

13:33 Anruf an Bob, er sagt, er ist bei Home Depot, das Material kaufen, und wenn ich nicht alle 5 Minuten anriefe, würde er bald kommen. Bob sagt, egal wo ich Gas kaufe, kostet immer das gleiche.

Ich fahre zu Publix, kaufe Gas, zünde den Grill an, lege Steak drauf.

14:15 Bob kommt, lädt Material aus. Ich esse mein Steak.

So haben wir den Urknall gerade noch mal vermieden.

An die Arbeit

Whow, heute um 6 Uhr aufgewacht. Das wird doch langsam besser. Auch mein geschundener Körper erholt sich langsam. Nachteil ist nur, heute ist Sonntag, da kommt die Zeitung erst gegen 7 Uhr, weil viele Leute nur den Sonntag abonnieren, sie ist dann fast ein Kilo schwer, vollgepackt mit Prospekten mit Sonderangeboten und Coupons, was die Leute hier sehr lieben.

Heute wartet, hoffentlich, ein arbeitsreicher Tag auf mich. Bob will ja kommen, aber glauben tue ich das immer erst, wenn sein Auto vorfährt. Und dann weiß ich immer noch nicht, wie lange er bleibt. Aber ich will heute mal das Beste annehmen. Wenn er wie versprochen den Florida Room bis morgen Abend fertig bekommt fängt für mich die Arbeit an. Ich muss das Haus außen neu streichen und innen den Florida Room. Er war bisher rein marokkanisch eingerichtet und soll nun mehr nach Florida aussehen. Vor allem sehr viel heller und freundlicher werden.

Ein ganz normaler Samstag in Florida

Heute konnte ich immerhin bis 4 Uhr schlafen, um 5 Uhr saß ich am Frühstückstisch mit Zeitung und Kaffee, aber ohne Brot. Denn heute geht es zum Pancake Frühstück in Deland. Für meine 4 Tage Volunteer-Arbeit gibt es heute eine Abschlussveranstaltung mit Frühstück auf dem Airport. Und ich war tatsächlich von allen die Erste, denn ich bin es ja gewohnt, sehr früh mein Frühstück einzunehmen und hatte Hunger.

Danach wollte ich zu einem Naturkundespaziergang in Ormond Beach. Irgendwie hatte ich den Zeitungsartikel mit dem Meeting Point überhaupt nicht kapiert, hatte keine Ahnung, wo ich hin muss. Zum Glück war ich früh dran. In einem Park, den ich schon kenne, stand ein Mann herum, vor seinem Motorrad. Sicher ein Einheimischer. Ich zeigte ihm den Artikel und fragte, ob er den Treffpunkt besser versteht. Sein Akzent sagte mir sofort, dass er nicht aus Florida ist. Nachfrage: aus Österreich! Dann konnten wir also in Deutsch kommunizieren. Manchmal glaube ich, die USA sind nicht wirklich Trumpland, sondern fest in deutscher Hand! Wobei auch dessen Familie ja aus der Pfalz kommt.

Es war also gerade 10 als ich am richtigen Punkt erschien und ich konnte die Tour noch mitmachen. Diesmal eine andere Gruppe, aber durchaus wieder nett. Wir fanden einige Vögel, kleine Kröten, interessante Pflanzen und sogar einen Alligator, das erstemal, dass ich einen in Ormond Beach sah.

Abgeschlossen wurde der Tag mit einer Motorradfahrt nach New Smyrna Beach, wo es eine schöne Weinprobe gab. Nie ist mein Leben in Taunusstein so abwechslungsreich.

Busy day

Oh, mein, Gott, was tut das gut! Zehen hoch und einfach die Bubbles genießen im heißen Whirlpool. Genau das was ich brauche. Aber von vorn.

Heute früh wachte ich um 3 Uhr auf und konnte nicht mehr einschlafen, ich war einfach übertrainiert von meinem ersten Tag in der neuen Gym. Auf dem Plan stand zunächst Kayak fahren in New Smyrna. Diesmal ein ruhiger Tag, keine Notwendigkeit, mich von Trey anseilen zu lassen. War wirklich schön. Nach Rückkehr an Land fand ich eine SMS von Bob, dem Baumeister. Er hat mich in der letzten Zeit ganz schön hängen lassen und langsam geht es an die Nerven. Fast zwei Monate bin ich nun hier, aber die Aufgaben, die er eigentlich im April während meiner Abwesenheit lösen sollte, Dach erneuern und Florida Room ausbessern, sind immer noch nicht abgeschlossen. Ich bin kurz vor dem Ausrasten. Heute nun sollte er kommen, die SMS sagt, es wird etwas später. Schon vor 2 Tagen sagte er, es wird später am Tag, daraus wurden 2 Tage.

Als ich dann mittags nach Hause kam, war Bob tatsächlich da. Aber nicht bei der Arbeit, sondern beim Ausmessen, was er auf jeden Fall schon zweimal getan hat. Da er aber bisher auch noch keinen Cent bekommen hat, habe ich es immerhin nicht ganz so schlimm genommen. Eine Aussprache ergab, dass er nun am Sonntag gegen 11 definitiv kommt, dass er bis Montag Abend fertig wird, und darauf hat er auch eine Anzahlung bekommen, denn er hat ja schon einiges getan und auch Material gekauft. Nun vertraue ich darauf, dass er zu seinem Wort steht.

Irgendwie war ich danach völlig geschafft, immerhin war ich seit 3 Uhr wach. Das neue Fitnessstudio lockte ein wenig, aber der Körper war auch ziemlich am Ende, zudem brauchte ich ein paar Dinge wie Tapetenkleister, denn die Schlafzimmertapete war teilweise verschimmelt, da das Dach undicht war. Also nahm ich meinen Turnbeutel und fuhr zunächst zum Home Depot. Von Tapetenkleister, wie wir ihn kennen, keine Spur. Sondern nur irgend so ein Leim in einer Plastikdose, teuer und wenig. Gut, ich brauche auch nicht viel, aber wenn ich an unseren Kleister denke, wo eine kleine Packung einen riesigen Eimer ergibt. Das nächstemal sollte ich Kleister von zu Hause mitbringen.

Völlig erschöpft kam ich dann bei LA Fitness an, wollte mich umziehen, um pflichtschuldigst mein Fitnessprogramm zu absolvieren – und hatte die Turnschuhe vergessen. Das war doch wohl ein Wink vom Himmel. Der Badeanzug war dabei, also erst ein paar Runden schwimmen, dann in diesen herrlichen Jacuzzi und schließlich noch in die Sauna, was will ich mehr. Absolute Entspannung.

Ach, ja, es kam doch noch was. Zum Abschluss ein Bier im First Turn und Bob, dem ich alle meine Erlebnisse erzählen konnte.

Fitter geht’s nimmer

Ich bin hin und weg. Heute früh hab ich überlegt, wie ich den Tag wohl gestalten könnte, nachdem Handyman Bob mich schon wieder sitzen lässt. Da finde ich einen alten Gutschein für einen Haarschnitt, ja, das wärs. Ich fahre also los, bin 10 vor 10 vor Ort, aber der Friseur hat noch zu. Ich spaziere herum und sehe ein Fitnessstudio. Die Y, in der ich für 3 Monate angemeldet bin, ist zwar ganz nett, hat ihre guten Seiten, aber auch die schlechten. Dazu gehört, dass sie ja ein richtiges Pflegeheim ist. Ich habe nichts gegen alte Menschen, gehöre ja selbst dazu, aber hier ist es anders. Rentner haben die Y kostenlos und wenn sie eine Krankheit haben, die Physiotherapie erfordert, gehen sie in die Y. Hier kommen Menschen im Rollstuhl, mit Rollator, können kaum laufen, werden zu den Maschinen gefahren. Wirklich, ich finde es toll, dass sie etwas tun. Aber es ist einfach zu viel. Der Altersdurchschnitt in dieser Gym ist jenseits der 70 und jenseits von gesund. Zudem sind die Umkleideräume unter jeder Kritik, die ziemlich alte Sauna hat nur 60 Grad. Und das Außen-Schwimmbecken ist zwar okay, aber es hat mich noch nicht gereizt, da mal rein zu springen.

Und dann stehe ich vor diesem neuen Studio, LA Fitness. Habe mir neulich auch schon Planet Fitness angeschaut, sie machen groß Reklame, dass es nur 10 $ im Monat kostet, aber der Besuch ergab, dass dies absolut nicht stimmt. Für meine 4 Monate würde es inklusive aller Nebenkosten 130 $ kosten. Ein Besuch zeigte, es ist nett und 24 Stunden geöffnet, aber so richtig beeindruckt hat es mich nicht.

Ganz anders LA Fitness. Ich komme rein und mache Whow! Riesig. Modern. Sauber. Gut besucht und dennoch freie Maschinen. Kursräume, helles freundliches Hallenbad, eine richtige Sauna, in die man sogar nackt dürfte, und ein Jacuzzi! Die Umkleideräume schick und modern. Ich bin einfach hin und weg. Ein Traum. Ob ich mir das leisten kann? Das muss doch ein Vermögen kosten.

Der nette Chaz führt mich herum. Meine Augen leuchten, ich möchte am liebsten sofort eintreten, sch… doch auf die bereits bezahlte Y. Wir setzen uns zusammen und er macht mir ein tolles Angebot. Die Anmeldegebühr von 120 $ entfällt, ich kann jederzeit kündigen und die verbleibenden 3 Monate kosten mich 111 $, die Y war teurer. Schon habe ich unterschrieben und kann auch sofort einen Termin bei einer Trainerin bekommen. Ich gehe natürlich davon aus, dass sie mich an den Maschinen einweist. Zunächst aber Aufwärmen an den Ergometern, jeder mit einem eigenen kleinen TV-Bildschirm wie im Flugzeug. Mit echtem Live-TV. Dann geht es in die Trainingszone und sie zeigt mir einige Übungen speziell für meinen Rücken. Danach aber kommt der Hammer und meine Hochstimmung ist kurzzeitig getrübt. Nix ist mit Maschineneinweisung, das war ein Personal Trainer Programm, das sie mir verkaufen möchte, für 200 $ extra im Monat bei 1 Stunde in der Woche, oder 360 $ bei 2 Stunden. Nein, vielen Dank, das kann und will ich mir nicht leisten. Zudem ich ja nun 2 Studios bezahle.

Ich muss mir also nun die Maschinen selbst aussuchen und einstellen. Werde ich schaffen, auch wenn sie wieder ganz anders sind als in der Y und vor allem nicht nummeriert. Das macht Probleme bei der Aufstellung eines Programms. Aber ich kriege das hin.

Dann läuft mir ein großer, durchtrainierter junger Mann über den Weg mit Haaren bis zur Taille. John? Ich glaube es ja kaum. John war der Trainer im Bootcamp, das ich früher mitgemacht habe, er ist einfach super, aber im letzten Jahr habe ich schon erfahren, dass er nicht mehr dort ist. Ich bin dann auch nicht ins Bootcamp, ohne ihn ist das nicht das gleiche, aber ich kann es auch nicht mehr mit meinen Rücken- und Fußproblemen. John ist hier nicht angestellt, er trainiert nur hier und das fast täglich. Zudem lernte ich sofort eine durchtrainierte 75 Jährige kennen, mit der ich mich auf Anhieb verstand. 30 Minuten Mitglied und schon zwei Freunde. Super.

Ich beschloss dann, erst einmal Schluss zu machen, denn ich hatte zwar Turnsachen im Auto, aber kein Badeanzug. Und dieses Schwimmbad hier lockt mich, vor allem auch der Jacuzzi. Da werde ich doch heute Abend nochmal hingehen. Das Studio hat übrigens „nur“ von 5 bis 23 Uhr auf, am Wochenende 8 bis 20 Uhr. Die Y hatte am Wochenende ja nur sehr kurz auf. Ich weiß nun, wie ich den Rest meiner Zeit hier verbringe …

Ach ja, und dann bekam ich auch noch meinen freien Hair Cut.

Gut gelüftet

Für deutsche Verhältnisse ist heute ein sonniger, warmer Tag, für Florida schon eher kühl, aber trotzdem, Dress Code wie meistens ist Shorts und T-Shirt. Nach dem Mittagessen hatte ich plötzlich Lust, schnell mal zum Strand zu fahren, und dort herrschte schon eine steife Brise. Aber es war sooo schön. Ich fast alleine am Strand konnte mich aufführen, wie ein kleines Mädchen, sang aus Herzenslust, sprang herum, so lange ich den Wind im Rücken hatte. Zurück war es dann anders, ich musste gegen einen kräftigen Wind ankämpfen, aber gerade das war auch wieder schön. Das Wasser war irgendwie ölig braun, keine Ahnung warum.

Ach was geht es mir doch so gut!